Am 12. Februar, um 20:00 Uhr, im en passent (Schönhauser Allee 58), findet der Berliner Pub Talk zu „Tabakwerbeverbot – wirksamer Gesundheitsschutz oder Symbolpolitik?“ statt.

Wer diskutiert?

Jan Mücke, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Tabakwirtschaft und neuartiger Erzeugnisse (BVTE) und Geschäftsführer beim DZV (Deutscher Zigarettenverband)

Dr. Ute Mons, Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ)

Rainer Spiering MdB, agrarpolitischer Sprecher (Obmann) der SPD-Bundestagsfraktion

Moderation: Stefan Mauer

Begrüßung: Matthias Bannas

Anmeldung

Per Email: matthias.bannas@gmail.com, auf unserer Facebook-Seite oder auf unserer Meetup-Seite . Wir freuen uns natürlich auch über spontane Besuche.

Thema: Tabakwerbeverbot – wirksamer Gesundheitsschutz oder Symbolpolitik?

Die Bundesregierung weist in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Partei „Die Linke“ auf volkswirtschaftliche Kosten des Rauchens in Höhe von 56 Milliarden Euro jährlich hin. Hinzu kommen laut Deutschem Krebsforschungszentrum Krankheitskosten durch Behandlung tabakbedingter Erkrankungen in Höhe von 25 Milliarden Euro. Dem stehen Steuereinnahmen in Höhe von 14 Milliarden Euro und Verkäufe in Höhe von 26 Milliarden Euro gegenüber. In der Zigarettenindustrie sind 10.000 Mitarbeiter beschäftigt. Darüber hinaus spielt der Verkauf von Tabakwaren eine wichtige Rolle im Einzelhandel.

Muss der Bundestag die Tabakwerbung verbieten? Was spricht dafür, was spricht dagegen? Gibt es wirksamere Maßnahmen, um die negativen Folgen des Rauchens abzumildern? 

 Worum geht’s beim Berliner Pub Talk?

Politische Diskussionsveranstaltungen kranken häufig an kleinteiligen Themen, großen Podien, langer Dauer und einer mangelhaften Einbeziehung des Publikums. Im Berliner Pub Talk werden in nur 2 x 30 Minuten große Themen auf den Punkt gebracht.

Auf dem Podium sitzen neben dem Moderator zwei Experten. Zwei weitere Sitzplätze sind frei. Der Moderator stellt zwei bis drei Fragen zum Warmwerden. Dann kommt das Publikum ins Spiel. Wer mitdiskutieren möchte, nimmt auf der Bühne Platz. Die Sitzplätze auf der Bühne können jederzeit von neuen Teilnehmern aus dem Publikum durch Abklatschen übernommen werden; Fishbowl eben.

Wer steckt dahinter?

Der Berliner Pub Talk wird von Mitgliedern des Toastmaster-Club Berliner Redekünstler organisiert. XING News ist Partner.

Von AlMare – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15812329