Liebe Gäste des Berliner Pub Talks,

am 18. April, um 19:30 Uhr, im en passant (Schönhauser Allee 58, 10439 Berlin) findet der Berliner Pub Talk zu „Bezahlbare Wohnungen energieeffizient bauen, geht das?“ in Berlin statt.

Wir freuen uns auf euch.

Alles Gute Matthias Bannas / Berliner Pub Talk

Wer diskutiert?

Klaus Mindrup MdB, Bundestagsabgeordneter für Pankow, Prenzlauer Berg und Weißensee, Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Andy Dietrich, Pressesprecher beim ZIA (Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.)

Moderation: Felix Hardach

Einführung: Matthias Bannas

Anmeldung

Per Email: matthias.bannas@gmail.com oder hier auf der facebook-Seite oder auf der Meetup-Seite  vom Berliner Pub Talk. Wir freuen uns natürlich auch über spontane Besuche.

Thema: Bezahlbare Wohnungen energieeffizient bauen, geht das?

Für Mieter sind energetischer Sanierungsmaßnahmen selten vorteilhaft. Deutlich höhere Mieten stehen oft nur geringen Einsparungen bei den Heizkosten gegenüber. Preisgünstige Wohnungen und strenge Umweltstandards passen scheinbar nicht zusammen, oder doch?

Die Münchener Wohnungsbaugesellschaft Gewofag hat sechs identische Gebäude mit jeweils verschiedenen Dämmmaterialien und -systemen ausgerüstet. Am besten hat ein einfaches System zur Drosselung der Heizung – sobald ein Fenster geöffnet wurde – abgeschnitten. Wie können bezahlbare Wohnungen energieeffizient gebaut oder umgerüstet werden? Welche Auswirkungen haben geplante Gesetzesvorhaben zur Energieeffizienz auf Mieten und Baukosten?

Statements der Diskutanten

Andy Dietrich: „Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um die Ökobilanz von Wohngebäuden wirtschaftlich sinnvoll und technologieoffen zu verbessern. Leider ist das regulatorische Umfeld dafür an vielen Stellen zu unflexibel. Pauschale Eingriffe durch den Gesetzgeber führen häufig lediglich zu einer gefährlichen Verteuerung des Wohnens. Wir brauchen mehr Augenmaß.“

Klaus Mindrup: „Energieeffizientes und bezahlbares Bauen müssen keine Widersprüche sein. Innovative Modelle zeigen, wie es gehen kann. Wir brauchen beide Ansätze, um die sozialen und ökologischen Herausforderungen unserer Zeit zu meistern.“

Worum geht’s beim Berliner Pub Talk?

Politische Diskussionsveranstaltungen kranken häufig an kleinteiligen Themen, großen Podien, langer Dauer und einer mangelhafte Einbeziehung des Publikums. Im Berliner Pub Talk werden in nur 2 x 30 Minuten große Themen auf den Punkt gebracht.

Auf dem Podium sitzen neben dem Moderator drei Experten. Zwei weitere Sitzplätze sind frei. Der Moderator stellt zwei bis drei Fragen zum Warmwerden. Dann kommt das Publikum ins Spiel. Wer mitdiskutieren möchte, nimmt auf der Bühne Platz. Die Sitzplätze auf der Bühne können jederzeit von neuen Teilnehmern aus dem Publikum durch Abklatschen übernommen werden; fishbowl eben.

Wer steckt dahinter?

Der Berliner Pub Talk wird von Mitgliedern des Toastmaster-Clubs Berliner Redekünstler organisiert.